Christlicher Pflegedienst Andrea Frauenholz

 

Über uns:


 

Pflegeleitbild                

Jeder Mensch ist ein einmaliges Geschöpf Gottes, in einer Einheit aus Leib, Seele und Geist, der besonders in Krankheit und Alter liebevolle Zuwendung und fachgerechte Hilfe braucht. Beides ermöglichen wir allen Patienten, gleich welcher Nationalität, Religion und welchem sozialen Stand sie angehören. Aus Sicht unseres christlichen Glaubens ist es uns ein besonderes Anliegen neben der Versorgung körperlicher Bedürfnisse, auch Trost und Zuversicht zu vermitteln.
Grundsätzlich orientieren wir unser Handeln an christlichen Werten sowie den Wünschen, Bedürfnissen und Ressourcen unserer Patienten. Im Rahmen der  uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten (Fähigkeiten des Patienten, Pflegeauftrag, finanzielle Mittel) beraten wir, und finden ein Konzept für die individuelle aktivierende Pflege jedes Patienten.
Dabei dient uns das Pflegemodell von Monika Krohwinkel als Leitlinie, das nicht den Hilfebedarf sondern die Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und das Wohlbefinden des Betreuten in den Vordergrund stellt.
Auf Wunsch, leiten wir die Bezugsperson des Patienten an und beziehen sie in die Pflege mit ein.
Die Pflege organisieren wir nach dem Bezugspflegesystem (das heißt, es werden wenig Pflegekräfte für einen Patienten eingesetzt) und der jeweiligen Qualifikation der Mitarbeiter.
Durch regelmäßige interne und externe Fortbildungen bringen wir unser Fachwissen immer wieder auf den aktuellen und anerkannten Stand.
Die Arbeits- und Hilfsmittel setzen wir wirtschaftlich ein.
Im Team achten und helfen wir uns, gehen ehrlich miteinander um und fördern so eine gute, vertrauensvolle Atmosphäre.
Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass unsere Patienten in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können. Um dies zu ermöglichen, pflegen wir mit unseren Kooperations- und Geschäftspartnern und anderen Berufsgruppen einen partnerschaftlichen Umgang und schaffen so ein Versorgungsnetz.






Die Gründung des Pflegedienstes

Als privater Träger gründete Andrea Frauenholz am 1. September 2006 mit Yvonne Palitzsch, als ihre Stellvertretung den “Christlichen Pflegedienst Andrea Frauenholz”.
Nach 21 jähriger Tätigkeit am Klinikum Hof, davon 17 Jahre auf einer Intensivstation, war in Andrea Frauenholz der Gedanke gereift, in eigener Regie pflegebedürftige  Menschen in ihrer vertrauten Umgebung - ihrem “eigenen Nest” zu unterstützen.
In Yvonne Palitzsch fand sie die geeignete Kollegin um dieses Vorhaben gemeinsam zu verwirklichen.
Die gelernte Kinderkrankenschwester bringt langjährige Erfahrung in der ambulanten und stationären Pflege mit.
Als überzeugten Christen liegt beiden der liebevolle und würdige Umgang mit kranken und alten Menschen besonders am Herzen.


Grundlagen und Ziele der Arbeit
Durch den lebendigen Glauben an Jesus Christus dürfen wir viel Liebe, Vergebung und Fürsorge erfahren. Diese erfahrene Liebe, die unser Leben so reich und lebenswert macht, möchten wir an andere Menschen weitergeben.


Das will ich mir schreiben in Herz und in Sinn, dass ich nicht für mich auf Erden bin. Dass ich die Liebe, von der ich lebe, liebend an andere weitergebe.” (Autor unbekannt)


Unsere Patienten sollen erfahren, dass sie als Geschöpfe und Ebenbilder Gottes mit einer besonderen Würde ausgestattet sind, einzigartig, geliebt und erwünscht.
Dazu sind wir angewiesen auf die Fürsorge und den Segen Gottes. Beides erbitten wir täglich für uns, unsere Mitarbeiter und die uns anvertrauten Menschen.


Entwicklung
Unser Konzept fand schnell Anklang in der Bevölkerung. So konnte das Arbeitsfeld binnen kürzester Zeit über die Erwartungen hinaus erweitert werden.
Am 1. September 2008 gründeten Doris und Stefan Wunderlich die erste Seniorenwohngemeinschaft in Stadt und Landkreis Hof. Das Angehörigen/Bewohnergremium der WG beauftragte den Christlichen Pflegedienst mit der Pflege, Betreuung und hauswirtschaftlichen Versorgung der dort lebenden Bewohner.